Schottland 2013, Teil 4, Cape Wrath - Ardmair - Gairloch

     

Schottland 2013

September-Anfang Oktober

 

Teil 4

Cape Wrath - Ardmair - Gairloch

 

 

 

 

 

 

Von Durness aus ging es zunächst zum Cape Wrath

7

 

 

Ein kleines Stück weiter mußten wir schon noch gehen bzw. fahren, um an den nord-westlichsten Punkt der Insel Großbritannien zu gelangen: Dem Cape Wrath. Von Durness aus ist man in wenigen Fahrminuten am Fähranleger...Fähranleger??? Richtig, die hier zu sehende Anlage wird so genannt und das Bötchen ist die Fähre. Wir hatten wirklich ordentlich Wellen und waren nicht ganz sicher, ob es tatsächlich losgehen würde, aber die beiden netten schottischen "Fährleute" meinten nur, dass heute extrem gutes Wetter sei und sie schon bei ganz anderem Wetter gefahren seien. Also los ging es...ein toller Spaß, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem man mit der "Fähre" übergesetzt hatte, empfing einen der hier zu sehende "Reisebus" und tuckelte mit der gesamten Mannschaft ca. 20 km über Stock und Stein zum Cape Wrath. Der Fahrer bewies Entertainerqualitäten und so enstand eine launige Fahrt. Das Gelände bis zum Cape Wrath wird von der britischen Luftwaffe zu Bombenabwurfübungen genutzt, von daher kann dieser Teil immer mal wieder gesperrt sein.

 

 

 

 

 

Der unten zu sehende Leuchtturm wurde von der Leutturmbauerdynastie Stevenson 1828 erbaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cape Wrath, wild und schon gehörig Ehrfurcht einflössend...umsomehr, wenn man erfährt, dass dieser Punkt für die Wikinger in ihren kleinen Booten der Punkt war, wo sie wendeten, um wieder in ihre nordische Heimat zu fahren. Für mich war es unvorstellbar, dass man mit einem kleinen Boot auf dieser rauen See unterwegs gewesen sein sollte...und diese zeigte sich noch ruhig...

 

 

 

Hier haben wir den treuen Begleiter des Fährmannes...

 

 

 


 

 

...vom Cape Wrath aus ging es weiter in südliche Richtung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...wieder an das Meer nach Lochinver, hier der dortige Rettungskreutzer

 

 

In Lochinver entdeckten wir den Billy-Pfad, den wir natürlich erkundeten

 

 

 

...auf dem Billy-Pfad

 

 

 

 

 

 

 

...ebenso typisch schottisch...enge, sehr enge Straßen, die man mit Getier und dem Straßenverkehr zu teilen hat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einer schönen Fahrt kamen wir zum Abend hin in Ardmair an und checkten dort auf den direkt am Meer liegenden Platz ein. Ardmair liegt in unmittelbarer Nähe zur Hafenstadt Ullapool. Ullapool selbst ist die größte Ansiedlung in den nord-westlichen Highlands und der Fährhafen zur Hauptinsel der Äußeren Hebriden Lewis.

8

 

 

Wir belegten einen Platz in erster Reihe und genossen eine.....absolut stürmische Nacht. Dieser Sturm kam (für uns) aus dem Nichts und brachte unser Mobil ordentlich ins schwanken. Neben uns ließen sich zum Abend hin zwei Camper mit einem Zelt nieder, welches diese mitten in der Nacht aufgrund des Sturmes abbauten und dann doch lieber in ihrem Pkw nächtigten.

 

 

 

 

 

 

 

Die Wasserfälle von Mesach auf dem Weg nach Poolewe am Loch Ewe. Um die Fälle führt ein schöner, kleiner Rundweg, der über einen schaukelnden Pfad zu erreichen ist. 

 

 

 

 

 

 

 

Hier nun der CP von Poolewe, der direkt am Loch Ewe liegt. Wir hatten bislang außerordenlich gepflegte, saubere Plätze kennengelernt, aber dieser Platz belegte eindeutig den Spitzenplatz. Poolewe liegt in unmittelbarer Nähe zur Gartenanlage Inverewe Garden, der zu einem der nördlichst gelegenen botanischen Gärten der Welt zählt.

Eingang zum CP Poolewe

 

 

 

Schöne, große Stellplätze...

 

 

Hier der River Ewe, der kurz darauf im Loch Ewe mündet. Im Loch Ewe wurden im Zweiten Weltkrieg zahlreiche Nordatlantikgeleitzüge zusammengestellt, die überwiegend Murmansk zum Ziel hatten.

 

 

 

 

 

 

 

Nach Poolewe zog es uns wieder an Küste nach Gairloch.

8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonnenuntergang in Gairloch, im Hintergrund die gegenüberliegende Isle of Skye

 

 

Gairloch ist ein kleiner liebenswerter Ort, der einen kleinen Hafen besitzt, von dem aus wir am nächsten Tag mit einem Speedboot zum Walewatching aufbrechen wollen.

 

 

 

Die Bucht von Gairloch, an der auch...wie in so vielen schottischen Ortschaften...ein Golfplatz liegt.

 

 

 

Farbenspiele in der Natur um Gairloch herum...

 

 

 

 

 

 

Hier einmal ein kleines Fotorätsel...welches Tier versteckt sich hier auf dem Bild???

 

 

Richtig: Es ist unser vierbeiniger Reisebegleiter inmitten von Erika und Gräsern

 

 

 

Schottland,Teil 5 Klick hier!!!!

Nach oben